EXILE FAMILY MOVIE
EXILE FAMILY MOVIE

Österreich 1994 – 2006, 93 Minuten

Regie: Arash T. Riahi

deutsche Fassung, Originaldialoge (farsi, englisch) deutsch untertitelt

empfohlen ab 14 Jahren

Verleih: Filmladen Filmverleih

1994 begann der im Iran geborene und seit 1984 in Österreich lebende Arash, Besuche iranischer Verwandter mit der Videokamera festzuhalten. Aber schon diese ersten "Family Movies" waren mehr als bloße Erinnerungsfilme, die üblicherweise im Regal verstauben und höchstens alle paar Jahre hervorgekramt werden. Die Videos waren lange Zeit die einzige Möglichkeit für die in vier verschiedenen Ländern lebenden Mitglieder der großen Familie, einander zu sehen und Neuigkeiten untereinander auszutauschen.

Als die Idee aufkam, die ganze Familie zusammenzubringen und ein Treffen in Saudi Arabien zu organisieren, konnte Arashs Vater an diesem als Pilgerreise getarnten Familientreffen nicht teilnehmen. So diente die oft unter abenteuerlichen, sogar gefährlichen Umständen entstandene Video-Dokumentation dieses Ereignisses auch dazu, den Vater nachträglich daran teilhaben zu lassen.

"Nach der Mekka-Reise wurde mir beim Sichten des Materials klar, dass ich daraus einen Film machen wollte." (Arash) Durch kluge Auswahl des Materials und souveräne Montage entstand EXILE FAMILY MOVIE, ein Film über Exil und Heimat, über Eltern, Großeltern, Geschwister, aber auch über das Aufeinanderprallen islamischer und westlicher Gesellschaften.

EXILE FAMILY MOVIE ist weit mehr als nur die Aneinanderreihung von Filmausschnitten, die im Laufe von 12 Jahren entstanden und ursprünglich nicht für die große Leinwand bestimmt waren. Arash, ehemaliger Filmstudent und Gründer der Film- und Medien-Produktionsfirma "Golden Girls Filmproduktion", lässt nicht nur von Beginn an deutlichen Gestaltungswillen bei seinen Home Movies erkennen, er beherrscht auch die Kunst filmischen Erzählens: Aus – zum Teil "vorgefunden", zum Teil bewusst inszenierten – Bildern und aus Originaltönen sowie einer nachträglich "komponierten" Tonspur montiert er eine Geschichte, die den Bogen vom "Family Movie" zu aktuellen Themen wie "Exil" und "Integration" spannt.

"Ich beschloss nicht einfach eines Tages, diesen Film zu machen – diesen Film musste ich machen, trotz der Gefahren, die sich bei den Dreharbeiten ergaben. Er entstand aus dem inneren Drang heraus, eine exemplarische Flüchtlingsgeschichte als Zeitdokument ohne Selbstmitleid von Innen nach Außen zu tragen. Obwohl EXILE FAMILY MOVIE eine persönliche Geschichte zugrunde liegt, eröffnet der Film mit fortlaufender Dauer zunehmend auch andere Themen und behandelt schließlich ganz allgemein das Aufeinanderprallen von gegensätzlichen Weltanschauungen. Für mich ist es aber essentiell, dass dieses Aufeinanderprallen von gegensätzlichen Weltanschauungen nicht nur mit Konflikten aufgeladen ist, sondern auch durchaus unterhaltsam, humorvoll und unvorhersehbar wie das Leben selbst sein kann. Eine solche Leichtigkeit im Umgang mit einer eigentlich traurigen Situation war natürlich auch die Überlebensstrategie meiner Familie in den letzten Jahren." (Arash) Genau diese Leichtigkeit zeichnet auch Arashs wunderbaren Film aus.

  • EXILE FAMILY MOVIE
  • EXILE FAMILY MOVIE
  • EXILE FAMILY MOVIE
UNTERRICHTSMATERIAL
  • Unterrichtsmaterial des Filmladen Filmverleihs
  • Download