CURE – DAS LEBEN EINER ANDEREN
CURE – DAS LEBEN EINER ANDEREN

Schweiz/Kroatien/
Bosnien-Herzegowina 2014,
83 Minuten

Regie: Andrea Staka. Mit: Sylvie Marinkovic, Lucia Radulovic, Mirjana Karanovic, Leon Lucev

kroatische und schweizerdeutsche Originalfassung mit deutschen Untertiteln

empfohlen ab 14 Jahren

Verleih: Filmladen Filmverleih

Der Titel von Andrea Stakas zweitem Spielfilm ist doppeldeutig, kann als englische Bedeutung für "Heilung" gelesen werden wie auch als Kroatisch [tsure] für "Mädchen" oder "Gören". Als Göre versteht sich die 14-jährige Eta, die sich im Dubrovnik des Jahres 1993 nach mehr Leben sehnt. In der gleichaltrigen Linda, mit ihrem Vater vor kurzem nach Kroatien gekommen, hofft sie auf eine Verbündete. Doch schon der erste gemeinsame Ausflug endet tragisch – bei einem (sexuell aufgeladenen) Spiel um den Tausch der Identität stürzt Eta in den Abgrund. Linda kehrt alleine in die Stadt zurück. Für Etas Großmutter ist sie bald die verstorbene Enkelin, und auch im Leben von Etas Verehrer Ivo nimmt Linda deren Platz ein.

Mit CURE gelang Andrea Staka ein auch formal außergewöhnlicher Film um Identität, Schuld und Erwachsenwerden in einer Zeit, in der die Wunden des Kriegs auch ein Jahr nach dem Waffenstillstand noch immer präsent sind. "Ein Film, in dem es keinen falschen Ton, kein flaches Bild und keinen unnötigen Moment gibt." (Sennhausers Filmblog)

  • CURE – DAS LEBEN EINER ANDEREN
  • CURE – DAS LEBEN EINER ANDEREN
  • CURE – DAS LEBEN EINER ANDEREN

Trailer

UNTERRICHTSMATERIAL
  • Filmheft Kinokultur in der Schule (Schweiz)
  • Download
LINKS
KINOS