ALMANYA – WILLKOMMEN IN DEUTSCHLAND
ALMANYA – WILLKOMMEN IN DEUTSCHLAND

Deutschland 2010, 97 Minuten

Regie: Yasemin Samdereli. Mit: Vadat Erincin, Dahri Yardim

empfohlen ab 12 Jahren

Verleih: Filmladen Filmverleih

"Wer oder was bin ich eigentlich – Deutscher oder Türke?" Diese Frage stellt sich der sechsjährige Cenk Yilmaz, als ihn beim Fußball weder seine türkischen noch seine deutschen Mitschüler in ihre Mannschaft wählen. Um Cenk zu trösten, erzählt ihm seine 22-jährige Cousine Canan die Geschichte ihres Großvaters Hüseyin, der Ende der 1960er-Jahre als Gastarbeiter nach Deutschland kam und später seine Frau und Kinder nach "Almanya" nachholte. Deutschland ist längst zur Heimat der Familie geworden, Hüseyin und seine Frau haben die deutsche Staatsbürgerschaft, doch Hüseyin hat eine für ihn viel wichtigere Nachricht zu überbringen: Er habe in der Türkei ein Haus gekauft und wolle nun mit seiner ganzen Familie in die alte Heimat fahren. Widerworte werden nicht geduldet, und so beginnt eine Reise voller Erinnerungen, Streitereien und Versöhnungen – bis der Familienausflug eine unerwartete Wendung nimmt.

"Eine deutsche Komödie mit 'Migrations-Hintergrund': Die deutsch-türkischen Schwestern Yasemin und Nesrin Samdereli schrieben gemeinsam das Drehbuch, Yasemin führte Regie. Und man sieht dem Film an, dass sie dabei auf viele eigene Erfahrungen zurückgreifen konnten. Die ZuschauerInnen bekommen in ALMANYA eine Ahnung davon, wie es sich anfühlen muss, den deutschen Pass, aber ein türkisches Herz zu haben. Yasemin Samdereli findet sehr schöne Bilder für das nicht ganz Dazugehören – wie das Fähnchen, das im Geographie-Unterricht in der Schule auf den weißen Fleck außerhalb der Landkarte gesteckt werden muss, weil Anatolien, die Heimat von Cenks Familie, außerhalb Europas liegt." (Bayrischer Rundfunk)

  • ALMANYA
  • ALMANYA
  • ALMANYA