ALLES FÜR MEINEN VATER
ALLES FÜR MEINEN VATER

Originaltitel: Sof Shavua B'Tel Aviv

Israel/Deutschland 2008, 96 Minuten

Dror Zahavi. Mit: Shredy Jabarin, Hili Yalon, u. a.

deutsche Fassung und hebräisch/arabische OmU

empfohlen ab 14 Jahren

Verleih: Filmladen Filmverleih

Im Grunde genommen hat der junge Palästinenser Tarek nichts gegen Israel und seine BewohnerInnen. Aber weil sein Vater ihn im benachbarten Israel Fußball spielen ließ, gilt der alte Mann als Verräter, und Tarek sieht nur eine Möglichkeit, die Ehre des Vaters wieder herzustellen: Er verpflichtet sich als Selbstmordattentäter. Am belebten Markt von Tel Aviv soll er sich in die Luft sprengen, doch ein defekter Schalter verhindert vorerst den Plan. Beim alten Elektrohändler Katz versucht Tarek, Ersatz für den Schalter zu bekommen, und die zweitätige Wartezeit nützt der junge Mann, sich mit Katz, dessen suizidgefährdeter Frau und der jungen Trafikantin Keren bekannt zu machen. Obwohl Keren und der mit ihren eigenen Problemen beschäftigt sind, bahnt sich eine zarte Liebesgeschichte zwischen den beiden an – zwei Tage voller Hoffnung und der Ahnung eines Neubeginns.

"Ein kleiner Fehler im System, und schon gerät alles aus den Fugen. Der Feind muss um Hilfe gebeten werden, und der wiederum hilft unwissentlich seinem Feind. Von einer Sekunde auf die andere wird aus der abstrakten Kategorie Feind ein Gewusel aus neuen Bekannten. Man fühlt sich plötzlich wie in einer Verwechslungskomödie, was Regisseur Dror Zahavi mit 'dem typisch israelischen Humor, mit dem wir auf diese sehr gefährliche Situation antworten, ein Lachen inmitten der Angst' erklärt. (Programmkino.de) "Das Kinodebüt des Israelis Dror Zahavi erzählt eine gleichzeitig spannend und mitfühlend erzählte Geschichte voller starker Konflikte und mit teilweise bitterem Witz. Ein liebevoller und doch grausamer Film, der derzeit brisanter und aktueller ist, als ihm lieb sein kann." (Zitty Berlin)

  • alttext
  • alttext
  • alttext